VESTAMID® Und Kautschuk

Eine Starke Verbindung


Überall dort, wo Gummiteile dauerhaft befestigt oder fixiert werden müssen, haben sich Verbundteile aus einer Hartkomponente und einem Elastomer bewährt. Traditionell bestand die Hartkomponente aus Metall. Um Gewicht zu reduzieren, werden nach Möglichkeit mehr und mehr Metallkomponenten durch geeignete Kunststoffteile ersetzt. Für den patentierten Kunststoff-Kautschuk-Prozess bieten wir speziell entwickelte VESTAMID® D-Formmassen an.


Kunststoff-Kautschuk-Verbund ohne Haftvermittler
VESTAMID D

Der Ersatz der Metall- durch Kunststoffteile hat darüber hinaus zwei weitere Vorteile: Kunststoffe korrodieren nicht und sind im Spritzgießverfahren rationell zu sehr komplexen Formteilen zu verarbeiten. Die Herstellung solch komplexer Teile aus Metall ist dagegen sehr aufwendig. Durch den Einsatz von Kunststoffen bei der Auslegung komplizierter Bauteile gewinnt der Konstrukteur und Teileentwickler somit wesentlich größere Freiheiten.

Für die dauerhafte Funktion von Verbundteilen, vor allem unter dynamischer Beanspruchung, ist die Verbundhaftung zwischen harter und weicher Komponente ein wesentliches Kriterium. Sie wird üblicherweise durch Haftvermittler erreicht. Kombinationen aller gängigen Gummiqualitäten mit den meisten Metallen und geeigneten Kunststoffen sind möglich. Das Verfahren erfordert neben zusätzlichen Arbeitsschritten für das Aufbringen des Haftvermittlers Schutzmaßnahmen gegen Emissionen der in der Regel verwendeten Lösemittel und deren umweltgerechte Entsorgung.

Haftung ohne Haftvermittler

Der patentierte Kunststoff-Kautschuk-Verbund (K&K-Verbund) kommt dagegen ohne Haftvermittler aus: Mit den speziellen Formmassen lassen sich ohne besondere Vorbehandlung feste und dauerhafte Verbindungen zu geeigneten Kautschukmischungen herstellen. Derartige Verbundteile finden sich in den unterschiedlichsten Anwendungen, z.B. als Dämpfungslager im Fahrwerksbereich, in Schaltnocken oder als verstärkte Dichtungen in Motoren und Maschinen.

Folgende VESTAMID® Formmassen wurde eigens für den Kunststoff-Kautschuk-Verbund entwickelt:

  • VESTAMID® DX9321 - enthält 20 % Glasfasern, schlagzähmodifiziert

  • VESTAMID® DX9322 - enthält 15 % Mahlglasfasern

  • VESTAMID® DX9323 - enthält 35 % Glasfasern, schlagzähmodifiziert

  • VESTAMID® DX9325 - enthält 40 % Glasfasern, schlagzähmodifiziert

  • VESTAMID® X7099 - enthält 20 % Glasfasern

VESTORAN® - das erste Polymer von evonik für den K&K-Verbund

1985 - 1986 bereiteten die ersten Musterlieferungen des Polyphenylenethers VESTORAN® die Markteinführung der patentierten Herstellung von Kunststoff-Kautschuk-Verbundteilen ohne Haftvermittler vor. Während der Kunststoffmesse K´86 konnte sich erstmals ein breites Publikum über dieses kostengünstige und umweltschonende Verfahren informieren.

Weiterführende Informationen
Kunststoff-Kautschuk-Verbund