VESTAMID für Schaltgeräte 

FÜR SIEGER IM KLEINEN

Der Trend zu immer kleineren Bauteilen bei steigender Funktionalität ist ungebrochen. Spritzgegossene dreidimensionale Schaltungsträger (3D-MID) können für eine Vielzahl von Anwendungen in der Elektroindustrie eingesetzt werden und zeichnen sich durch hohe Funktionsintegration aus. Die metallischen Leiterbahnen werden dabei direkt in die Oberfläche der 3D-MID aufgebracht. Das dazu genutzte Verfahren Laserdirektstrukturierung steht für Designfreiheit, Miniaturisierung und Präzision von elektronischen Bauteilen wie Handyantennen, Computerteile, Teile in der Medizintechnik oder Fahrzeugelektronik.

Schaltungsträger

Spezielle VESTAMID® HTplus-Formmassen sind genau auf die Anforderungen der Laserdirektstrukturierung (LDS-Verfahren) ausgerichtet. Mit sehr guter Temperaturbeständigkeit eignen sie sich speziell für den Einsatz in bleifreien Lötverfahren.

Die mit Glasfasern und mineralischen Füllstoffen verstärkten Formmassen werden als 50 % biobasiertes PA10T/X mit besonders breitem Prozessfenster und sehr geringer Wasseraufnahme sowie als PA6T/X mit erhöhter Temperaturbeständigkeit angeboten. Beide Typen sind sehr gut chemikalienbeständig. Die gute Verarbeitbarkeit und die ausgezeichneten thermomechanischen Eigenschaften der Materialien gewährleisten die wirtschaftliche Fertigung hochwertiger Bauteile.

Laserdirektstrukturierung

Beim LDS-Verfahren erzeugt ein Infrarot-Laserstrahl auf der Oberfläche des Schaltungsträgers eine dem späteren Verlauf der Leiterbahnen entsprechende Vorstrukturierung (Mikrorauheit) und sorgt für die chemisch-physikalische Aktivierung in diesem Bereich. Diese Aktivierung wird durch ein spezielles Additiv im Kunststoff ermöglicht. Bei der folgenden Metallisierung entstehen hier selektiv die auf der Oberfläche fest haftenden Leiterbahnen. Die Herstellung des Schaltungsträgers im Spritzgießverfahren garantiert dabei eine optimale Designfreiheit.

Kontakt

Volker Strohm